Hawai-Platys

  • Hallo Spezialisten,


    ich halte seit Jahren Hawai-Platies; jedoch ist es mir nicht gelungen sie in größeren Mengen zu vermehren;
    ich denke am Futter und am Wasser liegt`s nicht; ingesamt scheint es dass X.variatus langsamer wächst als andere Arten. Habt Ihr die gleichen Erfahrungen? Sind das schon Inzuchtzeichen?


    Was ist bei der Genetik zu beachten? Kann man sie rein züchten oder sind Rückkreuzungen, z.B. auf Mary Gold nötig?
    Wer kann insgesamt Hinweise auf die Genetik geben; ggf Literaturhinweise.


    Danke schon für Eure Antworten


    Gruß


    norbert sijben

  • X. variatus wächst immer langsamer, deswegen sind sie im Handel auch immer teurer als X. maculatus. Man rechnet bis zu einem Jahr, bis sie voll ausgewachsen sind.


    HH

  • Hallo Norbert, hallo Harroh und hallo an alle anderen,


    ist Euer Engagement in der Hawaiiplaty-Zucht noch aktuell? Eure Beiträge sind aus dem Jahr 2009, also von vor zwei Jahren. Ich selbst suche jemanden zum Tauschen Hawaiiplatys (Grundfarbe Marygold). Habe gerade ein sehr gutes Männchen zu tauschen sowie einige Weibchen abzugeben. Keine schwarzen Punkte auf den Flossen, was aber erfahrungsgemäß auch später ganz vereinzelt noch kommen kann. Die Weibchen sind teils schon älter als das Männchen, und da werden mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit keine schwarzen Punkte mehr auftauchen.
    Ich brauche mal wieder "neues Blut" in meiner Zucht. Ich weiß, dass Inzucht bei Fischen nicht so schlimm ist wie bei höheren Wirbeltieren, aber der Gedanke daran ist mir doch ziemlich unsympathisch, zumal es bei mir schon seit drei Generationen so geht; und außerdem soll die Population mit der Zeit "verzwergen", wenn man nie Blutauffrischung vornimmt.


    Ich vermute, die Hawaiiplaty-Züchter unter Euch sind in einer ähnlichen Lage: Es ist schwierig bis (offenbar) unmöglich, jemanden zum Tauschen zu finden.


    Freue mich auf Antworten.

    Henri