Forschungsreisen einst und jetzt

  • Hallo Leute! Also ich bin ein "sesshafter Aquarianer", hab mich nie auf Forschungsreisen in tropische Ökosysteme und auf die Suche nach neuen Fischarten für meine Aquarien gewagt. Bewundere aber den Forschungsgeist und die Reisetätigkeit manch heutiger Aquarianer, oft ohne jedweden biologisch-wissenschaftlichen Hinergrund. Reisen in ferne tropische Gebiete ist heute für jedermann erschwinglich, die Frage ist, ob's tatsächlich nötig ist. Okay, hab kürzlich die Biografie von Alexander von Humboldt gelesen, "Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur" von Andrea Wulf, erschienen bei Bertelmann, 2015. 1799 war Reisen nach Mittel- und Südamerika noch ein wochenandauerndes und lebensgefährliches Abenteuer. Das ist es heute nicht mehr und die "Erfindung der Natur" ist heute auch nicht mehr vonnöten. Okay, im Zusammenhang von Fischen interessiert mich momentan die grosse "Sundaexpedition des Frankfurter Vereins für Geographie und Statistik", das war 1909 - 1910, also hundert years ago! Man findet dazu wenig Literatur, ist scheinbar so gut wie in Vergessenheit geraten. Allerdings dank Internet findet man z.B. die Erstbeschreibung von Hemiramphus ebrardtii, von Frau Popta aus dem Jahr 1911, die war also mit von der Partie, Soll ûbrigens die erste Frau gewesen sein, die an der Universität Leiden zum Studium der Biologie zugelassen wurde, hat ca. 173 Arten entdeckt und klitzeklein neubeschrieben, leider ohne Zeichnung. Schade, denn eigentlich sind Biologen gewissenhafte Zeichner, scheint zu ihrer Ausbildung zu gehören. Hemiramphus ebrardtii ist heute Nomorhamphus ebradtii, gut mit Fotos dokumentiert, ein bei DGLZlern bekannter lebendgebärender Halbschnäbler. Na ja, Hylarana elberti, ein echter Frosch, wurde auch entdeckt - "rana" soll auf lateinisch Frosch heissen und Herr Joh. Elbert, war der einstige Forschungsleiter der Expedition - mit dem wissenschaftlichen Namen des Frosches wurde Herr Elbert geehrt. Der Frosch ist im Internet abgebildet, zu Herrn Elbert ist weniger bekannt. Also, ich suche weiter nach der Sundaexpedtion - vielleicht kann jemand helfen? - Es grüsst recht freundlich Zephyr 8)

  • Ah ja - "alte Schinken" ? - ich bin erstaunt! Du bringst doch öfter Aquaristikliteratur aus k.- und k.-Zeiten im Forum. Bist da ein echter Fachmann und danke derohalben für den Literaturtipp! Aber, der "Massentourismus" heutiger Möchtegern-Ichthyplogen irritiert mich, Aquaristikzeitschriften muntern dazu sogar auf ... Wissenschaftliche Ambitionen von Amateuren und Journalisten sind vor allem in der Ichthyologie verbreitet, so mancher strebt nach einer Verewigung im wissenschaftlichen Namen eines Fisches. Okay, Chilatheria bleheri habe ich geschluckt - aber beim "Kempkesi-Guppy" gab's schon heftigen Protest im Forum und auch von Dir. Und man sehe mein Froschbeispiel, den Hylarana elberti, den Frosch findet man im Internet hübsch abgebildet, hab ihn ausgedruckt, zu Herrn Johann Elbert is bislang nix zu finden. Also die Sehnsucht so mancher Amateure oder Journalisten nach ewigem Ruhm im Namen eines Fisches oder Frosches scheint ungewiss, Die Spitze der Lächerlichkeit scheint mir "Maylandia hajomaylandia" zu sein, ein Malawicichlide, ein ehrgeiziger Versuch eines Aquaristikjournalisten von dem ich sogar 'n Buch gekauft habe. Nevertheless, Deine "Warnungen" werde ich beachten, aber zu k.und k.-Zeiten schrieb man wissenschaftliche Berichte noch auf deutsch, das erleichtert vieles! Werde nachschauen - einen "Poecilia zephyrii" strebe ich nicht an! 8) Beste Grüsse aus dem Süden, Zephyr