Brauche mal Tipps bei der Haltung von Heterandria formosa

  • Hallo,


    seit kurzem habe ich eine Gruppe Heterandria formosa, welche in einem 45 Liter Becken leben.


    Nun bin ich mir nicht sicher, ob ich das Becken so richtig eingerichtet habe für diese Fische.

    Becken: 50x30x30

    Filter: Dennerle Eckfilter, das Ausströmerrohr habe ich direkt zur Seitenscheibe gerichtet, habe so keine sichtbare Strömung mehr im Becken, nur direkt in der Nähe des Ausströmers, und die Wasseroberfläche wird knapp zur Hälfte leicht bewegt.

    Zu Anfang hielten sich die Fische viel direkt unter den Blättern vom schwimmenden Froschbiss auf, was sich nun aber sehr geändert hat.

    Nur hin und wieder bekomme ich mal ein paar Fische zu Gesicht, halten sich jetzt wohl eher in den hinteren Pflanzen auf.

    Nur gegen frühen Abend halten sich die Weibchen direkt vorne oben auf und "hocken" unter der Wasseroberfläche.


    Nun weiß ich nicht, ob der Froschbiss eine gute Schwimmpflanze ist für diese Tiere, oder ob ich ihn nach und nach gegen Hornkraut oder Teichlebermoos tauschen sollte?


    Der Skimmer ist dazu da, um den Eisenvolldünger, welcher erst 2 Tage nach Teilwasserwechsel und Düngung mit Nitrat und Phosphat, ins Becken kommt, damit er sich auch verteilen kann.

    Er läuft also nur einmal die Woche, am besagten Tag für ca. 10 Minuten.

    Das CO2, welches ich direkt über den Filter ins Becken einleite, wird anscheinend trotz fehlender Wasserbewegung verteilt, denn der CO2 Langzeittest, welcher sich auf der gegenüberliegenden Seite des Ausströmers befindet, ist trotzdem grün.


    Was mich etwas verwundert, beim Vorbestitzer bekamen die Fische kein Lebendfutter, nur Ferigfutter.

    Bei mir wollen sie aber kein Fertigfutter, es wird zwar hier und da mal aufgenommen, aber direkt wieder ausgespuckt.


    Vom ersten Tag an, habe ich ihnen im wechsel frisch geschlüfpte Artemianauplien und Mikrowürmchen angeboten.

    Es sind auch Muschelkrebse im Becken vorhanden.

    Da dies ja doch sehr einseitig ist, bekomm ich hoffentlich bal, sobald die Temperaturen einen Versand erlauben, noch Zuchtansätzte mit Moina Wasserflöhen und Grindal.


    Blöd ist mittlerweile, das die Tiere nun die Mikrowürmchen nicht mehr sonderlich beachten, nur bei der Fütterung mit Artemianauplien aktiv zum fressen kommen.

    Die Fütterung gestaltet sich also immer schwieriger.:(


    Allerdings ist es vielleicht doch nicht so schlimm, das sie die Mikrowürmchen nicht mehr beachten, denn in dem Fachbuch zu den Zwergkärpflingen von Michale Kempkes steht, das sie wohl gar nicht so gut verträglich sein könnten, da wohl Guppys öfter Probleme bekommen.


    Nun würde mich interessieren, wie füttert ihr euer H. formosa?


    Und, hab ich soweit alles richtig gemacht mit dem Becken?

    Sollte ich den Südamerikanischen Froschbiss als Schwimmpflanze lassen oder gegen Teichlebermoos oder Hornkraut tauschen?

    Schwimmpflanzen sind ja ein Muss, wenn ich das richtig verstanden habe.


    Über einen Austausch über diese Fische würde ich mich echt freuen, sind sie mir doch in mancherlei hinsicht doch ein Rätsel.


    Bild vom Becken:


    Gruß, Tanja


    Nachtrag: es leben auch einige Neocaridina Blue Dream Garnelen mit im Becken, wo der Nachwuchs bestimmt als Futter dient. Allerdings sind diese Garnelen bei mir nicht sehr produktiv, im gegensatz zu meinen Red Fire Garnelen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Waldhexe ()

  • Hallo Tanja,

    dein Aquarium ist ausreichend bepflanzt, und die Pflanzen sehen gesund aus. Warum da jetzt etwas auswechseln?

    Was mich stutzig macht, du düngst zusätzlich zum Eisenvolldünger mit Nitrat und Phosphat? Nitrate und Phosphate

    werden doch schon durch Fütterung und Stoffwechsel der Tiere ins Aquarium gebracht. Dein Froschbiß hat da ganz schön

    Arbeit bekommen, wie man es auch an den langen Wurzeln erkennen kann.

    Mit welchem Fertigfutter hatte der Vorbesitzer die H. formosa gefüttert? H. formosa können manchmal wählerisch sein.

    Hast du es auch schon mal mit Frostfutter (Cyclops / Rädertiere ) probiert? Wie wäre es mit selbst gefangenem Tümpelfutter?

    Ich konnte vor Jahren mal in Florida H. formosa fangen. Sie kamen dort in großer Anzahl gemeinsam mit Gambusia

    holbrooki vor, d. h. ja, sie können sich durchsetzen und trotz ihrer geringen Größe andere Arten im Aquarium dominieren.

    Die Garnelen sind OK.

    Beste Grüße

    Detlev

  • Hallo Detlev,


    ich dünge Nitrat und Phosphat zu, weil die Hecke Rotala rotundifolia "Orange Juice" davon sehr viel verbraucht, vor allem eben Nitrat.

    Muß mal schauen wie es ist, wenn Jungtiere in größerer Zahl kommen sollten, ob das dann noch nötig ist.


    TK Cyclops hab ich schonmal angeboten, wird aber entweder völlig ignoriert oder sofort wieder ausgespuckt.


    Folgendes bekamen sie beim Vorbesitzter:


    Ich habe ähnliches und teilweise das selbe hier wegen der Garnelen, aber alles Fehlanzeige.

    Die Tiere haben die ersten beiden Tage direkt schon Lebendfutter bekommen, und rühren auch nichts anderes an.

    Nur was sich bewegt weckt ihr Interesse.

    Manchmal knabbern ein paar der Tiere an den JBL Novo Tabs, aber es wird alles wieder ausgespuckt.

    Dann hab ich das Fockenfutter mit dem Mörser klein gerieben, ist aber auch nicht besser.8o


    Tümpeln ist ja so ne Sache, wir haben selber keinen Teich, nur Regenfässer, und dafür ist noch lange nicht die Jahreszeit gekommen, das da Mückenlarven drin sind.

    Das wird noch länger dauern, bis ich da was fangen kann.


    Gruß, Tanja